24h-knabl.at auf Facebook

Heidelinde und Karl Knabl
6521 Fliess
Maloar 39
+43/0660/3487355
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
+43/0660/2127455

24h-Knabl Blog

Blog zum Thema Pflege und die Versorgung von Pflegebedürftigen Menschen im eigenen Zuhause.

  • Home
    Home Hier findest Du alle Beiträge der Seite.
  • Kategorien
    Kategorien Zeigt alle Kategorien.
  • Tags
    Tags Zeigt alle verwendeten Tags.

Eine Alternative

Veröffentlicht von am in Uncategorized
  • Schriftgröße: Größer Kleiner
  • Aufrufe: 2179
  • 0 Kommentare
  • Updates abonnieren
  • Drucken

Die Entwicklung in diesem Bereich ist eindeutig, der Bedarf an Heimplätzen und jede Form alternativer Methoden in der Pflege/Betreuung ist steigend. Es liegt unter anderem in den Händen der Politik hier Hilfestellung zu geben und alternative Betreuungskonzepte zu fördern.

 Heimplatz daheim – Eine sich anbietende Alternative ist eine Kombination von bereits bestehenden Ressourcen

  •  die mobile Pflege, die vom Land Tirol ausgebaut wird und
  •  einer qualifizierten 24 Stundenbetreuung.

Mit der Kombination dieser Ressourcen kann man einen Heimplatz abbilden, bedeutet der Pflegebedürftige kann in seinen eigenen vier Wänden bleiben – entsprechend dem Konzept des Landes. Für die medizinische Pflege wäre der jeweilige Sozialsprengel heranzuziehen, den Rest kann eine 24 Stundenbetreuung abdecken.

Dieses Konzept bietet mehrere Vorteile, so kann gewährleistet werden, dass der Pflegebedürftige zu Hause bleiben kann und gleichzeitig die qualifizierte medizinische Pflege, von in Österreich ausgebildeten Personal bekommt. Der Betreuungsbedarf kann mit einer etablierten, regional angesiedelten Vermittlungsagentur abgedeckt werden.

Es können so Heimplätze frei gehalten werden für Menschen, die in ein Heim wollen oder  müssen, weil zu Hause die Räumlichkeiten nicht vorhanden sind.

Weiters kann sich das Land Tirol und die Gemeinden den einen oder anderen Neubau von Seniorenheimen oder Pflegeheimen ersparen, da die bauliche Leistung bereits vom Pflegebedürftigen erbracht wurde. Die dafür veranschlagten Geldmittel könnten alternativ zur Förderung von Pflegealternativen wie " Heimplatz - daheim" herangezogen werden.

0

Kommentare

  • Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!

Kommentar hinterlassen

Gast Mittwoch, 05 August 2020

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.